Sesselträume

Der Sessel – kontaktfreudiger Einzelgänger

Mit unseren Sitzmöbeln verbringen wir viel Zeit, sie bleiben uns in Erinnerung. Ich kann mich noch genau an die grünen Samtsessel im Wohnzimmer meiner Großmutter erinnern und auch an das Gefühl mich hinein zu kuscheln. Was ihre Schrankmöbel oder ihren Tisch betrifft werden meine Erinnerungen schon verschwommener.

Der Sessel ist das Möbel, welches uns neben dem Sofa den meisten Komfort gibt. Hier nehmen wir Platz und meist formbedingt bereits eine entspannte Haltung ein. Halt, Entspannung, gutes Design –  das sind die Grundvoraussetzungen für eine lange und gute Mensch-Sessel-Beziehung!

Zudem ist der Sessel ist für mich einer der Inbegriffe des Designs. Er kann mit das wichtigste Designobjekt des Zuhauses sein. Er sticht ins Auge, ist präsent und lädt ein. Oft prägnanter als das Sofa ist er ein Einzelgänger, der seine Wirkung auf die Einrichtung zeigt. Und er passt eigentlich in jedem Zimmer.

Hier zu sehen sind von oben links an folgende Modelle. Hug von Wendelbo, Thea Queen von Gallotti&Radice, Swoon von Fredericia, Chill von Wendelbo, Spanish Chair von Fredericia, Rama von Ox Denmark, Versu von Won Design, Spine Lounge Chair von Fredericia, Swoon von Fredericia

 

Sessel von Fredericia

Das dänische Designhaus sieht sich als Hüter und Entwickler dänischen Designerbes. Man möchte „the modern originals of tomorrow“ kreieren. Für uns sind ihre Sessel perfekt.

Lederbezogen, wie hier der 2207 Lounge Chair von Borge Mogensen wird er zum familiären Erbstück, dessen Leder immer in Veränderung bleibt.

 

J16 von Hans J. Wegner in hellem Eichenholz verkörpert pures skandinavisches Design.

 

Der Pato Loungechair ist genau wie sein Verwandter, der Pato Diningchair unglaublich bequem.

 

 

Molteni&C kann auch Sessel!

D.154.2 gehört zur Gio Ponti Kollektion und wurde zu einer Stilikone von Molteni&C.

 

 

Der Armlehnstuhl D.153.1 von Rio Ponti nach dem Design von 1953. Poliertes Messing und Velour ergeben hier eine coole Kombination.

 

Chelsea in petrol in Kombination mit dem Sofa Chelsea.

 

Ein Sessel zeigt sich als treuer Begleiter. Als wunderbar mobiles Möbel kann er problemlos immer wieder ins rechte Licht gerückt werden, das Zimmer, das Zuhause und auch seinen Bezug wechseln und sich trotzdem sofort wieder in seine neue Umgebung einfügen. Keiner sonst ist gleichzeitig so cool und so gemütlich!

Noch ein schönes Wochenende,

Verena

Post a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.