Arrondissement Copenhagen

Arrondissement Copenhagen

Liebe Leser,

jetzt geht der herrliche Sommer langsam zu Ende und es wird Zeit, es sich wieder schön und gemütlich im Haus zu machen – Seien Sie mutig und ändern oder erneuern Sie einiges!

Die Designer

Heute möchte ich Ihnen zwei Designer von Arrondissement Copenhagen vorstellen, die mich sehr beeindruckt haben. Therese Torgersen und Anders Krakau haben 2015 die Marke Arrondissement Copenhagen gegründet. Sie designen veredelte, maßgeschneiderte Möbel, die nicht nur zeitlos, sondern auch qualitativ hochwertig sind. Ziel des Unternehmens ist es, dem Kunden Komplettlösungen anzubieten, die seinen Bedürfnisse entsprechen. Arrondissement Copenhagen ist eine Eigenproduktion von Rue Verde, ein High-End Innenarchitekturgeschäft, wo Anders Krakau auch Inhaber ist.

Die dänische Wirtschaftszeitung Børsen hat Rue Verte 2015 und auch 2017 den dänischen Wirtschaftspreis „Gazelle“ verliehen. Dieser Preis geht an Unternehmen, die in den letzten vier Geschäftsjahren kontinuierlich Umsatzzuwächse verzeichnen konnten, bei mehr als Verdoppelung des Gewinns. Das Unternehmen bietet Produkte renomierter Brands (so z.B. Overgaard & Dyrman) an und berät selbstverständlich auch den Kunden, wie er die stylischen und einzigartigen Produkte in das Zuhause des Kunden integrieren kann.

 

Die Produkte

Kern des Designs von Arrondissement Copenhagen ist ein bewusst unauffälliger Luxus. Da jeder Kunde einzigartig ist, entwickeln die beiden Designer in Zusammenarbeit mit jedem Kunden für ihn maßgeschneiderte Möbel. Dafür verwenden sie natürliche Materialien, um ein luxuriöses Gefühl in ihrem Design zu schaffen. Dabei achten sie sehr auf die Details des Produkts. Äußerst wichtig ist eine gute Handwerkskunst, deshalb werden alle Produkte in hoher Qualität von Hand gefertigt. Jedes Produkt kann daher in Farbe, Schattierung und Ausführung abweichen, aber genau das ist es, was es so einzigartig macht.

 

Die Beistelltische gibt es in runder oder auch in eckiger Form. Sie überzeugen, ebenso wie die Konsole an der Wand, durch ihren minimalistischen Industrie-Look. Der Rahmen aus Eisen ist matt lackiert. Wirklich ungewöhnlich ist, dass die Oberfläche aus Leder vom indischen Wasserbüffel besteht. Dabei stammen die verwendeten Häute von in Freiheit lebenden Tieren. Und natürlich erfolgen Gerbung, Färbung und Ausrüstung mit biologisch abbaubaren Materialien.

Dänen inszenieren gerne ihre Einrichtungsgegenstände. Der Kleiderständer setzt nicht nur sich selbst in Szene, sondern auch die auf ihm deponierten Schuhe, Kleider und Taschen.

Arrondissement Copenhagen Beistelltisch Zylinder

Ein ganz besonderes Möbel ist dieser ovale zylinderförmige Seitentisch. Ein Tisch ist nicht unmittelbar als solcher erkennbar, vielmehr sieht man zuerst ein Kunstobjekt. Hier scheint der Übergang zwischen Kunst, Kunsthandwerk und Möbeldesign fließend zu sein.

Das polierte Messing hat eine bewusste Oxidation erhalten, die das Material nicht versiegelt. Es bildet eine lebendige Oberfläche. Schon im Neuzustand ist es ungleichmäßig, und mit der Zeit verändert es sich und bildet eine natürliche Patina.

Die Materialien

Außer Büffelleder und poliertem Messing kommen noch geschweißtes Eisen sowie schwarze Keramik zum Einsatz. Letztere wird aus reinem, natürlichem, braunem Ton hergestellt und von Hand geformt. Nach einem Trocknungsprozess wird der Ton einem Verbrennungsprozess unterzogen. Dabei verwendet man nur natürliches Brennholz. Die Keramik schwärzt sich bei einer bestimmten Temperatur. Die Farbnuance variiert, je nachdem, wie lange die Keramik im Ofen bleibt. So wird jedes Produkt einzigartig.

Arrondissement Copenhagen Materialien

 

Ich bin überzeugt, wir werden von den beiden Designer noch viel hören! Lassen Sie sich inspirieren!

Liebe Grüße Karen Jensen

Post a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.